• Wissen
  • Magazin
  • Zuckerhutfichte düngen: alles, was du darüber wissen musst

Zuckerhutfichte düngen: Mit diesen Tipps ist deine Zuckerhutfichte optimal versorgt

Eine Zwergfichte steht in einem Topf aus geflochtenem Seegras auf einem Holztisch. Zwei Hände halten braune Dünger-Pellets über die Erde.

Die pflegeleichte Zuckerhutfichte ist nicht nur wunderhübsch, sondern auch sehr vielseitig. Als schickes Weihnachtsbäumchen im Topf macht sie eine tolle Figur und im Frühling kannst du die frischen Zweige ernten und genießen. Wir zeigen dir, wie du die Zuckerhutfichte düngen musst, damit sie sich bei dir wohlfühlt und gut wächst.

Zuckerhutfichte düngen: Darauf kommt es an

Die Zuckerhut- oder Zwergfichte wächst sehr langsam und bildet auch keine großen Blüten oder Früchte aus. Dementsprechend hat sie keinen besonders hohen Nährstoffbedarf und muss nicht stark gedüngt werden. Da die Zuckerhutfichte so genügsam ist, ist es besser, sie eher zu wenig als zu viel zu düngen.

Mit organischem Langzeitdünger ist eine Überdüngung so gut wie ausgeschlossen.

Wie oft muss ich meine Zuckerhutfichte düngen?

Mit deiner Zuckerhutfichte hast du grundsätzlich wirklich wenig Arbeit. Es reicht vollkommen aus, wenn du sie nur einmal jährlich düngst, wenn du einen organischen Langzeitdünger wie Komposterde verwendest. Der beste Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr (im März oder April), kurz vor dem Austrieb. So ist das Bäumchen für die Hauptwachstumszeit bestens gerüstet und du kannst dich entspannt zurücklehnen.

Zuckerhutfichte düngen: Welcher ist der beste Dünger?

Ein organischer Langzeitdünger ist die beste Wahl für deine Zuckerhutfichte. Du kannst den Dünger in das Substrat mischen, wenn du deine Zuckerhutfichte umtopfst oder einpflanzt. Ansonsten reicht es, 1-2 Hände voll davon auf der Erde zu verteilen und leicht einzuarbeiten. Unser Bloomify Dünger in Pelletform lässt sich einfach und sauber dosieren.

Es ist aber auch möglich, die Zuckerhutfichte ein paar Mal während der Wachstumszeit mit flüssigem Dünger über das Gießwasser zu versorgen. Achte darauf, keinen rein mineralischen Dünger zu verwenden. Falls bei dir sowieso Himbeeren oder Heidelbeeren wachsen, kannst du der Zuckerhutfichte auch ab und an einen Schluck Beerendünger verabreichen. Sie braucht aber generell weniger Nährstoffe als Beerensträucher, da diese ja Früchte tragen.

Eine Frau verteilt organischen Langzeitdünger im Topf einer Zuckerhutfichte.
Organischer Dünger in Pelletform kann in die Erde eingearbeitet werden.

Kann ich meine Zuckerhutfichte mit Kaffeesatz düngen?

Gute Nachrichten für alle Kaffeefans: Die Zuckerhutfichte wächst in gewöhnlicher Gartenerde sehr gut, mag aber grundsätzlich am liebsten ein leicht saures Substrat. Düngen mit Kaffeesatz ist deshalb eine super Sache, da Kaffee den pH-Wert auf Dauer etwas senken kann und somit für optimales Wohlfühlklima sorgt.

Du kannst auch ab und an etwas Kaffee oder schwarzen Tee mit Wasser verdünnen und die Zwergfichte damit gießen.

Picea glauca 'conica'
Zwergfichte
Fridolin

  • bleibt klein
  • für drinnen & draußen
  • etwa 75 - 100 cm hoch
  • ideal für den Kübel
  • winterhart
  • ungiftig für Mensch & Tier
40 €

inkl. 7% MwSt.

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?